• Kostenloser Versand
    Keine versteckten Kosten! Bei allen Produkten ist der Standard-Versand kostenlos!
  • inkl. Basis-Datencheck
    Für beste Druckergebnisse Ihre Druckdaten werden nach dem Upload immer kostenfrei auf Druckfähigkeit geprüft!

    Sie erhalten umgehend eine Rückmeldung, falls Optimierungen notwendig sind.
  • Unabhängiger Käuferschutz
    Geprüft und zertifiziert seit 2012 Unser Shop wird regelmäßig unabhängig geprüft und trägt seit 2012 das Trusted Shops Gütesiegel.

    Ihr Vorteil: Alle Aufträge sind bis 100€ kostenfrei abgesichert.

    Zusätzlich können Sie den erweiterten Käuferschutz von Trusted Shops nutzen und Einkäufe bis zu 20.000 € absichern.
  • Kauf auf Rechnung
    Einfach per Rechnung zahlen Unternehmen, Behörden und Vereine zahlen bei uns bequem per Rechnung.
    • Keine Gebühren
    • Keine Verzögerungen
    • Keine Umwege

    Wir produzieren sofort nach Dateneingang - Sie zahlen erst nach dem Erhalt Ihrer Ware.
  • Persönliche Fachberatung
    Freundlich und kompetent Wir helfen Ihnen gerne weiter!
    • Produktberatung
    • Unterstützung bei der Erstellung Ihrer Druckdaten
    • Auftragsmanagement
    Unsere kompetenten Druckexperten stehen Ihnen Mo - Fr. von 8 - 17 Uhr unter 0351 20 44 444 mit Rat und Tat zur Seite.

Was ist Lithographie?

Tags
Alois Senefelder

Dank Erfindern, wie Johannes Gutenberg (um 1400-1468) welcher mit dem Einsatz von beweglichen Lettern das Druckwesen revolutionierte oder Friedrich Koenig (1774-1833), der mit seiner dampfbetriebenen Schnellpresse den Druck beschleunigte, spielte Deutschland schon immer eine bedeutende Rolle im Druckwesen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Lithographie durch ihren Erfinder Alois Senefelder (1771-1834), ebenfalls deutsche Wurzeln hat. In diesem Artikel erkläre ich das Druckverfahren und die Namensbedeutung.

Lithographie – Das Steindruckverfahren

Die Bezeichnung Lithografie oder Lithographie leitet sich von altgriechisch: lithos, „Stein“ und graphein, „schreiben“ ab. Damit beschreibt das Wort an sich schon ganz gut die Verfahrensweise des Druckvorgangs bei der Lithographie. Es wird das zu druckende Motiv seitenverkehrt mit Fettkreide oder -tinte direkt auf eine plan geschliffene Steinplatte gezeichnet. Diese wird anschließend mit Ätzflüssigkeit behandelt. An den Stellen, wo sich keine Zeichnung befindet, dringt die Flüssigkeit in die Poren des Steins ein. So bleibt später beim Aufwalzen der Druckerschwärze die Farbe nur an den gezeichneten Linien haften. Der restliche, mit Ätzflüssigkeit behandelte Bereich stößt sie jedoch ab. Damit gehört die Lithographie zu den Flachdruckverfahren.

Schon damals wurde dafür sogenannter Solnhofer Kalkstein verwendet, da sich dieser aufgrund seiner Feinkörnigkeit besonders eignet.

Anwendung des Steins für die Lithographie

Anwendungsgebiete der Lithographie

Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts war die Lithographie eine sehr häufig verwendete Drucktechnik für verschiedene Drucksachen wie z.B. Plakate, Kunstdrucke oder Handzettel. Nach und nach wurde dieses Verfahren jedoch durch den wirtschaftlicheren Offsetdruck abgelöst. Heute wird die Lithographie nur noch im künstlerischen Bereich eingesetzt. Hier ist sie jedoch nicht wegzudenken, da bei diesem Verfahren die Zeichnung ohne einen weiteren Zwischenschritt auf die Steinplatte aufgebracht wird und somit der Charakter des dafür verwendeten Mediums (Kreide, Feder, etc.) in verblüffender Detailtreue wiedergegeben werden kann.

Mehrfarbige Drucke

Soll eine Farblithographie entstehen, muss für jede Farbe ein eigene Steinplatte angefertigt werden. Dafür wird vom Motiv eine Konturenzeichnung angefertigt und auf jeden Stein seitenverkehrt übertragen. Anschließend wird mit Fetttusche oder Fettkreide jeweils nur der Teil des Motivs, der die jeweilige Farbe bekommen soll, auf die entsprechende Platte übertragen. Um im Druck ein genaues Übereinanderliegen der Motivteile zu erreichen, werden Passkreuze oder Markierungen an den Ecken der Steine angebracht. An diesem wird auch der Papierbogen ausgerichtet.

Ursprungsidee

Erfinder der Lithographie ist, wie eingangs erwähnt, Alois Senefelder. Dieser suchte damals als Theaterschriftsteller eine kostengünstige und einfache Möglichkeit die Manuskripte für sein selbstverfasstes Theaterstück zu drucken. Da er dafür keinen passenden Verlag fand, versuchte er zunächst mit Hilfe der Ätztechnik den Hintergrund der Druckvorlage für den Hochdruck zu ätzen, was sich aufgrund des immensen Ätzaufwandes als nicht praktikabel erwies. Bei weiteren Versuchen entdeckte er schlussendlich die Abstoßreaktion von Fett und Wasser auf dem Stein und entwickelte daraus Ende des 18. Jahrhunderts den Flachdruck, in Form der Lithographie.

In den darauffolgenden Jahren wurden insbesondere Plakate für Messen, Ausstellungen oder auch Produktwerbung in diesem Verfahren hergestellt.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Dresden eines der Zentren für Plakatkunst. Dies lag vor allem an der günstigen Konstellation von der einerseits hohen Anzahl bekannter Unternehmen, wie Odol oder Pfunds Molkerei, welche in Dresden ihren Hauptsitz hatten, und andererseits den vielen namhafte Künstlern wie Ernst Ludwig Kirchner, Otto Dix oder Oskar Kokoschka, welche hier lebten und arbeiteten.

Brynolf Wennerberg (1895)
Brynolf Wennerbeg (1895)
Franz von Stuck (1911)
Franz von Stucks (1911)
Ferdinand Schult Wettel (1899)
Ferdinand Schultz Wettel (1899)

Bei saxoprint.de sind nur Bestellungen mit Lieferanschrift in Deutschland und Rechnungsadresse innerhalb der EU möglich. Möchten Sie Ihre Druckprodukte in ein anderes europäisches Land liefern lassen, so können Sie gern den jeweiligen Shop dafür wählen.

Drucken für Europa - unsere Shops im Überblick

  • Flagge Belgiens
  • Flagge Frankreichs
  • Flagge des Vereinigten Königreichs
  • Flagge Italiens
  • Flagge der Niederlande
  • Flagge Österreichs
  • Fahne und Wappen der Schweiz
  • Flagge Spaniens