• Kostenloser Versand
    Keine versteckten Kosten! Bei allen Produkten ist der Standard-Versand kostenlos!
  • inkl. Basis-Datencheck
    Für beste Druckergebnisse Ihre Druckdaten werden nach dem Upload immer kostenfrei auf Druckfähigkeit geprüft!

    Sie erhalten umgehend eine Rückmeldung, falls Optimierungen notwendig sind.
  • Unabhängiger Käuferschutz
    Geprüft und zertifiziert seit 2012 Unser Shop wird regelmäßig unabhängig geprüft und trägt seit 2012 das Trusted Shops Gütesiegel.

    Ihr Vorteil: Alle Aufträge sind bis 100€ kostenfrei abgesichert.

    Zusätzlich können Sie den erweiterten Käuferschutz von Trusted Shops nutzen und Einkäufe bis zu 20.000 € absichern.
  • Kauf auf Rechnung
    Einfach per Rechnung zahlen Unternehmen, Behörden und Vereine zahlen bei uns bequem per Rechnung.
    • Keine Gebühren
    • Keine Verzögerungen
    • Keine Umwege

    Wir produzieren sofort nach Dateneingang - Sie zahlen erst nach dem Erhalt Ihrer Ware.
  • Persönliche Fachberatung
    Freundlich und kompetent Wir helfen Ihnen gerne weiter!
    • Produktberatung
    • Unterstützung bei der Erstellung Ihrer Druckdaten
    • Auftragsmanagement
    Unsere kompetenten Druckexperten stehen Ihnen Mo - Fr. von 8 - 17 Uhr unter 0351 20 44 444 mit Rat und Tat zur Seite.

Freitagstutorial: Cross Processing in Photoshop

Robert Block
Tags Tutorials
Manch tolle Erfindung geht auf einen glücklichen Zufall zurück. So soll zum Beispiel der Cognac nur durch eine aus Versehen durchgeführte doppelte Destillation entdeckt worden sein und so könnte man auch die Geschichte des Cross Processing umschreiben. Ein „kleiner Unfall“ der zu einem Ergebnis führt, was den Betrachter nicht wieder loslässt. Wie man seine Fotos auch digital in Adobe Photoshop „über Kreuz entwickeln“ kann, das möchte ich euch heute in diesem kleinen Tutorial einmal zeigen. Am Ende der kurzen Anleitung findet ihr dann auch noch fünf kostenlose Aktionen mit denen ihr diesen Fotoeffekt schnell erstellen könnt.

Kalender bei SAXOPRINT bestellen

Doch bevor wir mit dem digitalen Cross Processing beginnen wollen, möchte ich mit euch noch einen kleinen Ausflug in die Geschichte der analogen Cross-Entwicklung machen. Hierbei wird also entweder ein Farbnegativfilm positiv (beispielsweise E-6-Prozeß) oder ein Farbpositivfilm negativ (z.B. wird hier ein Dia-Film im C-41-Prozeß bearbeitet) entwickelt. Es wird hier also nicht nur ein kleiner Fehler innerhalb des Entwicklungsprozesses gemacht, sondern man setzt bei der Entwicklung schlichtweg den komplett entgegengesetzten, also den falschen, Prozess ein. Herauskommt ein Bild mit sehr steiler Gradation, was bedeutet, dass die Mitteltöne teilweise verloren gehen. Dafür dominieren dann die Lichter und die Tiefen das Bild. Es entsteht so ein ziemlich kontrastreiches Bild. Ein weiterer Effekt bei dieser Art der Entwicklung ist, dass das Bildkorn stärker hervortritt und dass diese Fotos leicht unscharf werden.

Step 1

Nun aber genug über die Theorie der Cross-Entwicklung geredet. Machen wir uns nun an die Arbeit in Adobe Photoshop. Ihr öffnet zunächst ein Foto eurer Wahl über den Menüpunkt Datei->Öffnen. Dann fügt ihr über Ebene->Neu->Neue Ebene (Umschalt+Strg+N) eine neue Ebene „Körnung“ hinzu, die ihr mit dem Füll-Werkzeug (G) mit einem neutralen Grau (#808080) füllt.
Tutorial Cross Processing (1)

Step 2

Für diese Ebene „Körnung“ geht ihr nun auf Filter->Für Smartfilter konvertieren. Anschließend geht ihr auf Filter->Rauschfilter->Rauschen hinzufügen und stellt dort als Stärke 30 % ein.
Tutorial Cross Processing (2)

Step 3

Um die Körnung noch etwas weicher und damit realistischer wirken zu lassen, müsst ihr nun auf Filter->Weichzeichnungsfilter->Gaußscher Weichzeichner gehen. Als Radius wählt ihr dort 0,5 px. Den Modus der Ebene „Körnung“ stellt ihr dann auf „Ineinanderkopieren“ und die Deckkraft senkt ihr auf 15 %.
Tutorial Cross Processing (3)

Step 4

Jetzt seid ihr auch schon am Step für die eigentliche Cross-Entwicklung angelangt. Im Fenster „Korrekturen“ ruft ihr euch nun die Gradationskurven auf. Dann wählt ihr die jeweiligen Kanäle für Rot, Grün und Blau oben im Reiter aus. Rot (Alt+3) und Grün (Alt+4) verpasst ihr eine leichte S-Kurve, so dass die jeweilige Farbe in den Lichtern angehoben wird und in den Tiefen abgedunkelt wird. Beim Blau (Alt+5) verfahrt ihr genau umgekehrt, also über Kreuz. Hier pusht ihr die blaue Färbung in den Tiefen und senkt sie in den Lichtern noch weiter ab. Die genaue Form der jeweiligen Kurve ist dabei stark von eurem Ausgangsbild abhängig. Es gibt hier also kein Richtig oder Falsch. Allerdings solltet ihr euch von eurem Farbgespür leiten lassen und es nicht übertreiben, damit euer Bild am Ende nicht extrem unnatürlich wirkt. Natürlich findet ihr auch in den Presets der Gradationskurven die Voreinstellung „Cross Processing“, aber diese gefällt mir persönlich nicht so gut.
Tutorial Cross Processing (4)

Step 5

Wie ich anfangs schon gesagt habe, weisen Bilder in diesem Effekt auch meist einen erhöhten Kontrast auf. Um diesen hinzuzufügen, wechselt ihr in den RGB-Reiter (Alt+2) und fügt auch hier eine S-Kurve hinzu. Dann stellt ihr den Modus dieser Einstellungsebene mit den Gradationskurven noch auf „Farbe“ um.
Tutorial Cross Processing (5)

Step 6

Um die Farben noch ein wenig zu pushen, fügt ihr nun über Ebene->Neue Füllebene->Farbfläche eine neue Ebene „Farbpush“ hinzu. Den Modus der Ebene könnt ihr gleich auf „Farbe“ stellen und die Deckkraft senkt ihr auf 10 %. Ihr bestätigt mit Klick auf OK und stellt dann im sich dann neu öffnenden Fenster einen freundlichen Gelbton (#FFBA00) ein.
Tutorial Cross Processing (6)

Step 7

Da diese Bilder, wie schon erwähnt, auch immer etwas unscharf sind, müsst ihr nun die Hintergrundebene duplizieren (Strg+J), sie wieder für Smartfilter konvertieren und darauf dann den Gaußschen Weichzeichner anwenden. Als Radius habe ich hier 0,3 px gewählt. Ihr könnt hier aber auch gerne je nach eurem eigenen Geschmack wieder etwas variieren.
Tutorial Cross Processing (7)

Step 8

Und noch ein weiteres Feature aus den guten alten Analog-Zeiten darf natürlich nicht fehlen-die Vignette um das Bild herum. Dazu geht ihr ebenfalls mit der duplizierten Ebene auf Filter->Objektivkorrektur und stellt im Reiter „Benutzerdefiniert“ im Feld „Vignette“ in etwa die folgenden Werte ein:
Tutorial Cross Processing (8)

Step 9

Nun könnt ihr noch alle Ebenen bis auf die Hintergrundebene mit gedrückt gehaltener Strg-Taste markieren und dann mit Strg+G gruppieren. Alles Abspeichern und schon habt ihr einen tollen Cross Processing-Fotoeffekt in Photoshop erstellt.
Tutorial Cross Processing (9)
Das fertige Bild sieht dann am Ende so aus:
Tutorial Cross Processing (17)
Ich habe hier auch mal noch zwei weitere Bilder mit diesem schicken Effekt versehen, damit ihr einmal sehen könnt, wie sich dieses Verfahren auf andere Bilder auswirkt.
Tutorial Cross Processing (10)
© Ausgangsbild: tamckile, Flickr.com
Tutorial Cross Processing (11)
© Ausgangsbild: Jstar1223, Flickr.com

Das komplette Tutorial könnt ihr euch wie immer hier kostenlos herunterladen.

Kostenlose Aktionen

Damit ihr eure Arbeit trotzdem noch schneller und effizienter gestalten könnt, habe ich euch hier einmal noch kostenlose Photoshop-Aktionen zu Thema Cross Processing herausgesucht.
© ArtAndreyCool, deviantart.com
© Sundstedt Animation, sundstedt.se/
© Jana Werner, deviantart.com